25.07.2022 - Arles

Zugriffe: 154

Unterwegs sein liegt in der Natur des Projektes Vals-Porto - am Abend an einem Ort ankommen und am nächsten Morgen von dort wieder aufbrechen.
Es versteht sich von selbst, dass einem nach einer Tageswanderung die Energie für ausgiebige Erkundungstouren im Ankunftsort fehlt. Vor allem in grösseren Orten wie Pertuis, Salon-de-Provence oder Saint-Martin-de-Crau bleibt so vieles unentdeckt. Hier in Arles ist daher für mich nun eine Entdeckungstour angesagt.
Ich war vor über 20 Jahren letztmals hier und kann mich noch gut an den Besuch der Arena und des römischen Theaters erinnern.
Heute will ich nun das Kulturzentrum LUMA besuchen und dann noch ein wenig auf den Spuren von Van Gogh wandeln.

Nach genussvollem Ausschlafen bediene ich mich am sorgfältig zusammengestellten Frühstücksbuffet:

petitdejeuner 01
(Foto: www.lamaisondarles.fr)

Ohne Rucksack - was für ein Genuss - schlendere ich zum Kulturzentrum LUMA (Beitrag SRF) und schau mir den eindrücklichen Turm von allen Seiten an. Wirklich spannend was da von Frank Gehry geschaffen wurde.
In einem Video erläutert die Stifterin Maja Hoffmann ihre Motivation und ihre Absichten. In einem weiteren Video spricht der Architekt über die Elemente seines Turms.
Mit den Ausstellungen kann ich wenig anfangen - einzig im Archiv von Hans Ulrich Obrist gefällt mir, wie Etel Adnan bei ihm ein Haus bestellt:

IMG 8635 COLLAGE

Zuoberst bietet die Terrasse eine tolle Aussicht auf Arles und Umgebung.
In der Zwischenzeit ist es draussen schon ziemlich warm geworden, so dass ich im Parc des Ateliers nur eine kurze Runde drehe.

In der Bar du Marché genehmige ich mir einen feinen Mittagsimbiss (salade César)

Nun steht Van Gogh auf meinem Programm, er war von 1888 bis 1889 in Arles und hat in dieser Zeit an die 200 Bilder gemalt. Zwei Motive sehe ich mir vor Ort an:

Vincent van Gogh Cafe de terrasse
Café de Terrasse

und

Van Gogh Garten des Hospitals in Arles1
Hôpital de Dieux, wo er 1989 gepflegt wurde. Das Original hängt übrigens in der Sammlung Oskar Reinhardt "Am Römerholz" in Winterthur!

Dann wird es auch mir zu heiss und ich ziehe mich in mein klimatisiertes Zimmer zurück.

Nach dem Packen belohne ich mich mit einem Apéro.
Später bin ich dann im absolut empfehlenswerten Le Garrigue (Au Brin du Thym) und geniesse ein feines Nachtessen.

Link auf Fotos