27.07.2014: Chasseral via Combe Grède

Zugriffe: 1753

Im Rahmen meiner Ausbildung zum Wanderleiter SBV habe ich auch Praxistage nachzuweisen. Ein solcher Praxistag führte uns in den Juta.

Organistaion und Leitung: Hansueli Dubach

Begleitung: mein Lehrmeister Daniel Furger

Teilnehmer:

  • Anna
  • Bettina
  • Renate
  • Rita
  • Sibylle
  • Susanne
  • Fredi
  • Philipp
  • (Doris; ihr Zug hatte Verspätung, so dass sie den Anschluss in Biel nicht schaffte und wieder heim reistesad)

Sonntag, 27.07.2014

  • Das Wetterglück ist uns hold - genau für Sonntag prognostizieren die Wetterfrösche eine kurze Regenpause in diesem bisher ziemlich feuchten Sommer.
  • Bereits um 05:58 sitzen wir im Zug und reisen nach Villeret, wo wir um 08:25 ankommen.
  • Bei aufgelockerter Bewölkung und ebensolcher Stimmung machen wir uns auf den Weg, vorbei an stattlichen, alten Häusern und einem Garten mit Artischocken (wahrscheinlich!)
  • Bevor wir in den Wald eintauchen, informiere ich über den Ablauf der Wanderung, und über den Begriff Jura:
    • Jura in der Geologie - davon später mehr
    • Jura als Gebirge - davon später mehr
    • Jura als Kanton - davon später mehr
    • und zahlreiche weitere Bedeutungen - siehe hier
  • Unser Weg folgt dem dem Bach, der für Kalkgebiete typisch immer wieder mal kurz abtaucht, bzw. auf seinem Weg ins Tal zwischendurch eine unterirdische Etappe einlegt.
  • Die Talflanken werden immer höher, einige Seitentobel sind durch Rutsche völlig mit Schutt aufgefüllt, so dass imposante, völlig plane und recht steile Ebenen entstanden sind.
  • Über eine Leiter gelangen wir in einen mächtigen Kessel.
  • Ich referiere kurz zum Thema Jura als geologische Periode. Dabei wird die Erdgeschichte vom Urknall bis heute mit einem Jahreskalender verglichen, bzw. auf einer 3,5m langen Schnur dargestellt (1 Mt = 1 A4-Seite):
    • 1 Sekunde entspricht 320 Jahren
    • 1 Stunde entspricht 1,16 Mio. Jahren

    • 1.Januar, bzw. vor 10 Mia. Jahren: Urknall
    • 1.Juni, bzw. vor 6 Mia. Jahren: Ursonne+ Planeten
    • 1.August, bzw. vor 4 Mia. Jahren: Erde kühlt ab, Erdkruste bildet sich (Pangäa)
    • 20.Dezember, bzw. vor 300 Mio.Jahren: Entfaltung der Saurier
    • 24.Dezember, bzw. vor 210 Mio.Jahren: Blütezeit der Saurier+Ammoniten, Beginn Jura als geolog. Zeitperiode
    • 26.Dezember, bzw. vor 140 Mio.Jahren: Ende Jura als Zeitperiode
    • 28.Dezember, bzw. vor 65 Mio.Jahren: Saurier sterben aus, erste Säugetiere, Alpenbildung
    • 31.Dezember 22:00, bzw. vor 2,5 Mio Jahren: erste Menschen (Homo rudolfensis)
    • 31.Dezember 23:59:30, bzw. vor 10'000 Jahren: Ende der letzten Eiszeit

    • Die Saurier existierten also über eine Zeitdauer von etwa 8 Tagen, der moderne Mensch (Homo sapiens) hat es bis jetzt auf knapp 10 Minute gebracht!
  • Auf dem alpinen Pfad geht's weiter bergwärts, bis wir den Kessel bei der Pré des Auges (Wiese der Mulden) verlassen. Etwa 100m entfernt ässt eine Gruppe Gämse im Wald, die lassen sich durch uns nicht beirren.
  • Eigentlich hatte ich geplant, von hier zur Métairie des Plânes zu wandern, um dort Mittag zu essen. Da es noch nicht einmal 11:00 ist, ändern wir den Plan und gehen nach kurzer Pause weiter Richtung Chasseral.
  • Nach der Enge des Combe Grède geniessen wir die Weite der typischen Jura-Hochweide-Landschaft. Vorbei an knorrigen Bergahorn und eleganten Fichten wandern wir stetig bergwärts und erreichen schliesslich die Autostrasse und wenig später stehen wir auf dem Grat des Chasseral. Die Sicht auf die Alpen wird vom Dunst versperrt, immerhin bieten sich tolle Ausblichke auf den Bielersee mit der Petersinsel.
  • Wir lassen das Hotel Chasseral links liegen und wandern westwärts. Dabei verlassen wir kurzzeitig den Kanton Bern, beim höchsten Pkt des Kanton Neuenburg schalten wir eine Pause ein. Es folgen einige Erläuterungen zum Thema Jura als Gebirge, welche hier nachgelesen werden können.
  • Entlang einer für den Jura ebenfalls typischen Trockenmauer nehmen wir das letzte Stück zur Métairie des Plânes unter die Füsse.
  • Um 13:00 löschen wir auf der Terrasse unseren Durst und geniessen die zaghaften Sonnestrahlen (vie SMS erfahren wir, dass es in der Ostschweiz regnet)
    Im grosszügig renovierten Stall geniessen wir schliesslich ein feines Fondue!
  • Es ist bereits nach  15:00 als wir uns über Wiesen, Weiden und durch Wälder ins Tal nach St. Imier aufmachen.
  • Wie angekündigt folgt noch eine kurze Info zum Kanton Jura (siehe auch hier), bevor es dann mit öV wieder heimwärts ins Land der Regenfälle geht.

Fotos
Der Akku meiner Kamera machte schon nach der ersten Aufnahme schlapp, so dass ich über keine eigenen Fotos zu dieser Wanderung verfüge. Falls ihr mir welche zustellt, werde ich eine Zusammenstellung davon hier publizieren. Dabei bleibe ich meinem Grundsatz treu: pro 24h nicht mehr als 24 Fotos!

zur Karte mit Route

Profil

DT20140727 Chasseral Profil

Statistik:

Distanz: 14 km

rauf: 800 Hm

runter: 760 Hm

Zeit: 5h (incl. Pausen, excl. Mittagessen in der Métairie des Plânes)